Sportbetrieb im Bootshaus wieder aufgenommen

Wie alle anderen Sportarten hat auch CORONA unsere Aktivitäten stark ausgebremst. Nachdem unsere Sportstätte komplett geschlossen wurde, hatten unsere Leistungssportler schnell nach Alternativen gesucht, um ihre über den ganzen Winter aufgebaute Form zumindest einigermaßen aufrechterhalten zu können. Da Kanufahren ein kontaktloser Sport im Freien ist konnten die Kanus in den eigenen Garagen aufbewahrt werden und jeder hatte individuell die Möglichkeit, auf dem Neckar seine Paddeleinheiten zu absolvieren.  Für die Krafteinheiten musste der eigene Keller herhalten und so manches Wohnzimmer wurde zur Sportstätte umfunktioniert.

Nachdem bisher alle Regatten, Qualifikationsrennen abgesagt wurden, fiel es so manchem schwer, sich 100% zu motivieren. Blöd ist es für Yannik Pflugfelder gelaufen. Optimal vorbereitet wollte er in seinem letzten U-23 Jahr noch einmal angreifen und sich das Ticket für die U-23 WM erkämpfen, doch dieses Vorhaben ist leider geplatzt. Ob es in diesem Jahr noch einen Wettbewerb für die Leistungsklasse gibt oder sogar im Herbst doch noch die Deutschen Meisterschaften stattfinden, ist derzeit noch völlig unklar. Für Katja Marschall, die es in dieser Saison sowieso etwas entspannter angehen wollte, ist es sportlich gesehen, nicht so ganz so dramatisch. Sie hatte nun sehr viel Zeit, sich individuell auf ihr Abitur vorzubereiten. Wie es in ihrer sportlichen Laufbahn weitergeht, hängt von ihrer noch nicht gereiften Entscheidung ab, was und wo sie dann ab Herbst studieren wird.

Katja Marschll beim Training auf dem Neckar

Auch unsere Junioren Jonathan Breitenbach und Leander Köszeghy waren trotz aller abgesagten Leitungsvergleiche sehr motiviert und haben speziell ihr Grundlagentraining intensiviert, schon mit der Zielsetzung, sich im kommenden Jahr bei der nationalen Sichtung für die Juniorennationalmannschaft zu qualifizieren. Hierfür haben sie das Rennradfahren für sich entdeckt und zahlreiche Trainingskilometer absolviert.

Radfahren als Trainingsergänzung in der wettkampffreien Zeit

Nach den ersten Lockerungen im Mai konnten wir dann endlich wieder auf unser Gelände am Wertwiesenpark. Unsere Freizeitpaddler durften wieder in ihren eigenen Booten individuell aufs Wasser, ebenso waren wir bemüht, in organisierten Kleingruppen unter Einhaltung der Hygiene- und Protokollierungsvorschriften, unseren Mitgliedern ein Paddeltraining zu ermöglichen.  Die Planung und Umsetzung hatten zwar einige Zeit in Anspruch genommen, doch die Resonanz unserer jungen und älteren Mitglieder war durchweg positiv und alle waren begeistert, nach so langer Zeit wieder auf dem Neckar aktiv zu sein.

Vermisst wird das gemütliche Beisammensein, das Bierchen nach dem Training, ein Schwatz nach dem Schwitzen, einfach die Gemeinschaft zu genießen, die ein Sportverein ausmacht.

Eine der Paddelgruppen der Jugend

FunTäsTiGs – Neuer Name für unsere Drachenbootgruppe

Auch unsere Drachenbootsportler warten sehnsüchtig auf die Zeit nach Corona. Das Jahr 2020 sollte einige Neuerungen bringen – hat es ja leider auch – aber nicht in unserem Sinne. Vor Corona wurde aus einem Ideenpool der Drachenbootsportler ein neuer Name geboren FunTäStiGs. Gemeinsam freute man sich, in dieser Saison erstmals unter diesem Namen auf diversen Regatten für die TSG Heilbronn zu starten. Doch es kam anders. Corona hat auch uns ausgebremst – von 100 auf 0. Bis Dato ist so eine Mannschaftssportart, bei der so viele Leute auf engstem Raum in einem Boot sitzen, leider nicht möglich.

Im Zuge der Lockerungen haben wir auch die Möglichkeiten genutzt, uns in Kleingruppen zu organisieren und in Einzelbooten oder auf dem SUP Board auch andere Sportarten auszuprobieren.  Es tat so gut, wieder mal einfach abzulegen und die nicht so schönen Gedanken am Steg zu lassen. Der Spaß an der Bewegung ist geblieben. Die Gruppen sind ganz dabei. Es ist eine außergewöhnliche Saison…jede Veränderung heißt es anzunehmen und mit Freude am Sport und in der Gemeinschaft (wenn auch eingeschränkt) das Beste daraus zu machen. Die Drachenbootsportler bleiben auch in den Einzelbooten nicht allein und finden getrennt auch zusammen ihre Gemeinschaft und den damit verbundenen Spaß mit lieben Mitpaddlern.

Aufgrund der Abstandsbestimmungen noch nicht im Drachenboot unterwegs: die FunTäStiGs

Ähnlich wie den FunTäStiGsergeht es auch den Pink Pearls – unsere Selbsthilfegruppe Paddeln gegen Brustkrebs. Sie lebt nach dem Motto gib uns eine Zitrone und wir machen Limonade daraus. Krisen sind für die Mitglieder der Pink Pearls keine neue Situation – und auch deshalb hat sie auch Corona nicht aus der Bahn geworfen.  Jetzt zahlt sich die seit Jahren gewachsene und gelebte Gemeinschaft aus.

In einem normalen Jahr 2020 hätte die Gruppe bereits viele Kilometer auf dem Neckar oder anderen Gewässern zurückgelegt – geplant waren die Teilnahme am weltweit höchsten Drachenbootrennen am Obersee in Österreich, eine Wanderfahrt in Datteln, ein Trainingslager mit den FunTäStiGs und vieles mehr. Leider kann und konnte nichts davon stattfinden. Deshalb wurden neue Ideen angepackt und umgesetzt: Mit der Aktion „flotter Mundschutz‘‘ – Maskennähen zu Gunsten von Krebskranken, hier wurden und werden hunderte von Masken mit fleißigen Händen gefertigt und vom ansässigen Kleingewerbe für uns verkauft. Der Erlös geht zu 100% an Hilfe für Krebskranke Heilbronn-Franken e.V.

Privat trifft man sich unter Einhaltung der Hygienevorschriften zum Walken. Mittlerweile geht dann danach wieder das Treffen im Biergarten oder auf der Außenterrasse der Pizzeria. Einige haben sich auch den Kleinpaddelgruppen angeschlossen. In Planung ist ein therapeutischer Hände-Malkurs in Kleingruppen, der auf großes Interesse stoßt. Der Teamgedanke, der im Drachenbootsport geboren wurde, hat sich in der Corona-Krise über das Paddeln hinaus entwickelt. Der Zusammenhalt der Gruppe ist ungebrochen, die Pink Pearls nehmen die Herausforderungen dieser ungewöhnlichen Zeit an und bleiben kreativ unter dem Motto – Zusammen erleben – gemeinsam ans Ziel.

Unsere Pink Pearls nähen Masken

Altpaddler: Eine sportliche Alternative zwischen Leistungssport und Liegestuhl.

(Ein kleiner Rückblick von Klaus Weess)                      

Der Initiative von Uwe Busch ist es zu verdanken, dass sich seit Anfang 2019 jeden Mittwochnachmittag ein kleiner Kreis junggebliebener Paddelfreunde im schönen Bootshaus trifft und nach einer lockeren Gymnastik oder einer kleinen Paddeltour bei Kaffee + Kuchen zusammensitzt, um über die sogenannten „alten Zeiten“ zu erzählen. Gerne erinnern wir uns an viele gemeinsame Erlebnisse beim abendlichen Training oder auf den Regatta-Ausfahrten mit Bus und Zelt.

Über fünfzig Jahre danach ist es doch umso erfreulicher, dass sich die Gruppe auf 12-15 Mitglieder erweitert hat, zumal noch weitere ausfindig gemacht werden konnten. Zum Teil nehmen einige über eine Stunde Fahrzeit in Kauf, auch nur, um einfach dabei zu sein! Mal wieder mit Gleichgesinnten im Boot zu sitzen –wenn man auf die Achtzig zugeht- um beispielsweise auf der BUGA die historische Schleuse zu passieren, wird für viele in besonderer Erinnerung bleiben, genauso wie manch lustige Radtour in der näheren Umgebung.

Aber nicht nur Eigeninteresse steht im Vordergrund: so wird jedenfalls gerne die Abteilung unterstützt und für Organisation und Bewirtung gesorgt, wenn das Bootshaus vom Verein für ein Event mit über 100 Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden soll oder der zum ersten Mal ausgetragenen, Abteilungsübergreifende Ü65 Bootshaus Cup 2019. Unsere Aktivitäten sind gerade durch Einschränkungen reduziert, trotzdem bleiben wir ständig in Kontakt in der Hoffnung auf die Tage, wenn uns Uwe unter seiner Regie wieder erfolgreich auf Trab bringen wird!

Gruppenbild unserer Altpaddler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × fünf =