Ausfahrt an die Mecklenburger Seenplatte

 Mit den „Altpaddlern“ auf fremden Gewässern !

Ein schon oft diskutierter und lange ersehnter Wunsch, statt in gewohnter Flusslandschaft mal auf einem See zu paddeln, ging Anfang Mai d. J. mit dem 1-wöchigen Ausflug einer zehnköpfigen Gruppe der „Altpaddler“ zur mecklenburgischen Kleinseenplatte endlich in Erfüllung. Mit Vereinsbus und Bootsanhänger ging es frühmorgens gen Norden in das „Land der tausend Seen“ zu dem beschaulichen Dorf DIEMITZ am VILZSEE, etwa 12 km südlich der großen MÜRITZ, wo uns unweit eines Steges mit kleinem Sandstrand das gemietete Ferienhaus und benachbarte Apartmentgebäude in Empfang nahm: beste Aussichten, um die kommenden Tage auf einer Kette glasklarer Seen in romantischer Natur unseren so geliebten Aktivitäten nachgehen zu dürfen.

Sowohl Schwarzsee, Labussee oder der Zotzensee waren von unserem Vilzsee auf Wasserwegen bequem in Tagestouren zu erreichen; selbst unsere Busfahrt zum Mirower See mit dem Einstieg in dem Feriendorf Granzow war kein großer Umstand und sicher vielen von uns werden die dortigen Seerosenfelder sowie die z. T. reetgedeckten Dächer der direkt am Wasser gebauten Bootshäuser in angenehmer Erinnerung bleiben. Ohnehin hatten uns die verschiedenen Paddeltouren in ungewohnter Seenlandschaft mit ihren schilfbewachsenen Ufern und den dahinterliegenden weitläufigen Laub- und Kiefernwäldern jedes Mal tief beeindruckt. Zu all dem haben wir es nicht versäumt, die nahen Städtchen Mirow und Rheinsberg mit ihren gepflegten Schlossanlagen bei abendlichen Besuchen näher kennenzulernen – Alles in Allem eine äußerst gelungene Abwechslung, über die es noch vieles mehr zu erzählen gäbe…!

Reisebericht:

Mecklenburger Seenplatte – Paddeltouren mit Seekajaks auf dem Vilzsee

Sonnig, windig und wenig los, so empfing uns das Wassersportparadies Mecklenburger Seenplatte Anfang Mai. Nach einer langen Anfahrt mit unserem Vereinsbus und den Seekajaks auf dem Hänger, erreichten wir am Nachmittag die herrlich gelegenen Appartement-Häuser in Diemitz am Vilzsee.Von dort aus starteten wir täglich unterschiedlich lange Paddeltouren zwischen 12 und 20 km, immer begleitet von viel Wind und Wellen.

Der kleine Strand in der Nähe war ideal für uns, um einfach mit den Booten ins Wasser zu gleiten. Nur die Wassertemperatur war um diese Zeit sehr eisig und Schwimmen war selbst für die Ehrgeizigen unter uns nicht möglich. Besonders gut gefiel uns allen die 3-Seentour:Vilzsee, Labussee,Gobenowsee und der Rätzsee. Es wechselte sich Gegenwind mit Wellen und ruhiges Paddeln in Ufernähe ab.

Ein Erlebnis war auch das Schleusen: Erst an der roten Ampel warten und dann bei Grün ging´s ab in die Schleusenkammer. Die teilten wir uns mit schicken Hausbooten und exklusiven Motoryachten, die zum Glück schnell wieder außer Sichtweise waren, sobald das Schleusentor sich öffnete. Entspannend waren dafür die Fahrten durch die schmalen Kanäle, mit denen die Seen miteinander verbunden sind.

Zwischendurch gönnten wir uns eine Pause bei einer Fischräucherei, die täglich mit frischem Fisch von den Müritzfischern beliefert wird. Während einer Paddeltour auf einem der Verbindungskanäle Richtung Zietlitz begleitete uns lautes Gezwitscher und reichlich Flugverkehr von den Wasservögeln, die gerade mit dem Nestbau im Schilf beschäftigt waren. Bei Paddel-Paul stärkten wir uns mit einem kleinen Imbiss, bevor wir zufrieden die Rückfahrt antraten.

Abends ließen wir unsere Touren mit gemeinsamen Grillen auf unserem großflächigen Gelände oder mit Essen gehen in der Umgebung ausklingen. Zu den Favoriten gehörten auf jeden Fall die romantisch gelegene Fleether Mühle und die Scheune vom Biber Feriendorf. Dank des Windes hielt sich die abendliche Mückenplage meistens in Grenzen.

Wer sich morgens schon fit fühlte, konnte den Tag mit Jürgen in der Morgensonne am Strand beginnen und Tai Chi üben. Frische Brötchen gab es jeden Morgen, weil Gozia so gerne joggte und der Bäcker zum Glück für uns auf ihrer Laufroute lag. Am letzten Abend gönnten wir uns ein schönes Essen in Rheinsberg im „Alten Fritz“.

Vorher nutzten wir die Gelegenheit und spazierten durch den wunderschönen Schloßpark direkt am Wasser gelegen und genossen den Blick auf das Rheinsberger Schloß. Unsere Ausfahrt nach Mecklenburg war einstimmig eine gelungene Idee (Organisation Klaus Weess) und eine insgesamt tolle Paddelreise. So mancher war überrascht, wie schön die Seenlandschaft im Nordosten ist.

Mecklenburg, wir kommen wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

4 × 2 =