Tolle Ergebnisse im Wettkampfsport: Über EM, DM, SDM zur BW-M

EM-Rang fünf für Julian Schmiech im deutschen K4

Nach dem überraschenden Vizemeistertitel bei der Juniorenweltmeisterschaft im K2 über die 1.000m in Auronzo in Italien im Juli startete Julian Schmiech bereits 4 Wochen später bei den Junioren-Europameisterschaften im portugiesischen Montemor-o-Velho. Anders als bei der WM geht es leider ohne Medaille auf die Heimreise, dafür aber mit einem erweiterten Erfahrungsschatz.

Julian Schmiech nahm es sportlich: „Lieber die beste Leistung bei der WM abrufen als bei der EM“, sagte der Kanute der TSG Heilbronn nach Platz fünf mit dem deutschen K4 über die 500 Meter bei den Junioren-Europameisterschaften im portugiesischen Montemor-o-Velho.

Am Samstag im K2 über die 1000 Meter belegte der Vize-Weltmeister Schmiech mit Partner Julius Geisen nur den neunten und letzten Platz im A-Finale. „Wir haben einfach nicht so gut miteinander harmoniert“, sagt der 16-Jährige aus Leingarten, der von der Sporthilfe Unterland gefördert wird. Zu wenig gemeinsame Vorbereitungszeit in Kombination mit der für Schmiech eher ungewohnten Position ganz vorne im Boot führten nicht zum erhofften Erfolg. Mehr als elf Sekunden hinter den siegreichen Italienern wurde das deutsche Duo Neunter.

Die Italiener auf der Bahn daneben zogen schon früh weit weg, was nicht nur mental zum Problem wurde. „Da haben wir ordentlich Wellen abgekriegt“, sagt Schmiech. Zudem spielten die Köpfe im EM-Finale nicht mit. Das Gute daran: Schmiech hat die Chance, nächstes Jahr erneut um EM-Medaillen zu paddeln.

Für den deutschen K4 war auf der olympischen Strecke über 500 Meter Rang fünf das Höchste der Gefühle, was auch an der Startbahn lag. „Die Bahnen eins bis drei waren relativ windgeschützt, die anderen nicht so“, sagt Julian Schmiech. Auf Startbahn sechs gab es also nicht nur acht andere Boote als Konkurrenz, sondern auch den Wind. Die Tschechen holten Gold und waren in 1:25,761 Minuten 3,260 Sekunden schneller als das deutsche Boot auf Rang fünf.

Julian im K4 auf Position 3 sitzend

Die Deutsche Meisterschaft musste Julian dann Ende August wegen einer Verletzung absagen.

Yannik Pflugfelder – Deutscher Vizemeister in K4 in Köln

Nach dem Pech vor der Qualifikation konnte Yannik bei der Deutschen Meisterschaft verletzungsfrei an den Start gehen. Im neuformierten Boot der KG Essen ohne Weltmeister Max Rendschmidt konnte er mit Ferdinand Dittmar, Niklas Heuser und Nico Paufler auf der 500m Strecke lange um den Titel mitfahren, doch am Ende wurde das Quartett knapp von der RG Sachsen geschlagen und wurde Deutscher Vizemeister.

Im K2 über 500m mit Tobias-Pascal Schultz erreichte Yannik mit der zweitschnellsten Vorlaufzeit das Finale, doch das Finale fand dann ohne die beiden statt. Tobias-Pascal musste krankheitsbedingt abmelden. In den Einzeldisziplinen hatte Yannik sein Ziel erreicht. Er kam auf allen Strecken ins A-Finale: über 1.000m erreichte er Platz 6 und auf der Langstrecke über 5.000m verpasste er mit Rang 4 knapp eine Medaille.

Yannik Pflugfelder vorne im K2

Süddeutsche Meisterschaften in München

Auf der traditionsreichen Münchener Olympiastrecke in Oberschleißheim fanden vom 14.07. bis zum 16.07.2023 die diesjährigen Süddeutschen Meisterschaften im Kanurennsport statt. Mit dabei die kleine, aber dennoch sehr erfolgreiche Jugendmannschaft der TSG Heilbronn.

In Ihrem ersten Jahr bei den Schüler-A ließ die erst 13jährige Anett Pani mit einem hervorragenden dritten Platz im Einer-Canadier über 500 m aufhorchen. Im Rahmen des in den Schülerklassen ausgetragenen Kanumehrkampfes schaffte sie es sogar, die 1000m-Strecke mit deutlichem Vorspung zu gewinnen und sicherte sich mit weiteren guten Leistungen in den übrigen Disziplinen den zweiten Platz im Gesamtklassement.

Ihr älterer Bruder Andras, der erst dieses Jahr vom Kajak in den Canadier gewechselt hat, belegte einen guten sechsten Platz im Jugend-Einer über 1000 m und war damit einen Platz besser als Balazs Pani, der auf der Langstrecke im Kajak-Einer den siebten Platz erpaddeln konnte.

Balasz Pani im K1
Andras Pani im C1

Um die Möglichkeit zu haben, einen schlagkräftigen Vierkajak fahren zu können, gingen dieses Jahr unsere Schüler-B-Fahrer Luis Scheu und Fabian Schmiech für die Sportunion Neckarsulm an den Start. Dass sie damit alles richtig gemacht hatten, zeigten sie mit einem überragenden Start-Ziel-Sieg auf der Langstrecke. Auf der 500m-Strecke belegten Luis und Fabian sowohl im Viererkajak, wie auch im Zweier-Kajak einen sehr guten fünften Platz. Fabian erkämpfte sich im Anschluss dann auch noch im Einerkajak über 500 m in einem knappen Rennen die Bronzemedaille.  

Luis Scheu (li) und Fabian Schmiech (re)

Tolle Erfolge der Kanu-Jugend zum Saisonabschluss bei der offenen Baden-Württembergischen Meisterschaft in Karlsruhe

Als letzte Regatta in diesem Jahr fand am 23. September die offene Baden-Württembergische Meisterschaft im Rheinhafen in Karlsruhe statt. Für unsere Nachwuchspaddler war es für dieses Jahr die letzte Gelegenheit, auf dem Wasser zu zeigen, was sie können.

Dementsprechend motiviert ging dann auch Balazs Pani im Einer-Kajak der männlichen Jugend an den Start und konnte sowohl über 200 m, wie auch über 500 m das Finale erreichen, wo er dann auch ganz knapp den fünften bzw. sogar den vierten Platz belegen konnte. Sein Bruder Andras startete im Zweier-Canadier über 500 m mit seinem Partner Nils Böhm aus Karlsruhe. Mit langen kraftvollen Schlägen setzte sich das Duo direkt nach dem Start an die Spitze des Feldes, ließ auf der Strecke nichts mehr anbrennen und gewann das Rennen mit mehr als fünf Sekunden Vorsprung auf das zweitplatzierte Boot aus Bochum.

Unsere Schülerfahrer Luis Scheu und Fabian Schmiech zeigten mit ihren Viererpartnern Noah Schneider und Niklas Kalhoff aus Neckarsulm, dass in diesem Jahr in Baden-Württemberg kein Weg an ihnen vorbeiführt. Mit einem Vorsprung von fast drei Sekunden fuhren sie im Viererkajak über 500 m jubelnd über die Ziellinie. Im Zweierkajak über 500 m mussten Luis und Fabian nach einem harten Zweikampf das starke Boot aus Wiesbaden zwar ziehen lassen, konnten sich aber die wohlverdiente Silbermedaille sichern. Im abschließenden Kanumehrkampf zeigte Fabian mit einem sehr guten fünften Platz, dass er auch in der Einzelwertung mithalten kann.

Erfolge auch für die Senioren

Nicht nur die `Jungen`waren erfolgreich auch unsere Senioren kamen mit tollen Erfolgen von den Welt- und Europameisterschaften zurück.

Im Drachenboot war Susanne Pflugfelder mit der Nationalmannschaft des Deutschen Drachenbootverbandes vom 7. – 13. August bei der 16. IDBF-Drachenbootweltmeisterschaft in Pattaya/Thailand. Bei den Senioren C wurde sie auf der 2.000m Strecke im Smallboat Women sensationell vor den favorisierten Paddlerinnen aus Canada und Australien Weltmeister.  Auch auf der 500m Strecke waren die Deutschen nur knapp hinter Canada und wurden Vizeweltmeister.  Den Medaillensatz komplettierte die Bronzemedaille im Mixed Großboot über die 2.000m Langstrecke.

Susanne Pflugfelder international im Drachenboot erfolgreich

Bei den European Master Games in Tampere Finnland kehrte unser Canadier-Fahrer Vitali Maser mit 2 Silbermedaillen zurück und zwar im C2 über 500m mit Partner Enno Schönung und im C2 über 200m mit Partner Christoph Machinski.                                                                              

Vitali Maser in Tampere

SUP – Kai Bauer 4. Platz bei den Deutschen Meisterschaften in Hanau

Am 23. September fanden auf dem Kahler See bei Hanau die Deutschen Sup-Meisterschaften statt. Mit dabei auch unser SUP-Spezialist Kai Bauer. Im Sprint über 200m ging er in der Altersklasse Master B an den Start. Diese war mit ehemaligen Weltmeistern und Weltmeisterschaftsteilnehmern stark besetzt. In diesem Feld gelang Kai mit super Läufen den Sprung bis ins Finale und er belegte abschließend einen ausgezeichneten 4. Platz.

Start von Kai Bauer bei der SUP DM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

14 − dreizehn =