Weitere Aktivitäten im Spätsommer 2020: SUP, Drachenboot, Wandern

Kai Bauer auf dem SUP erfolgreich

Der neue Wasser-Trendsport Stand-Up-Paddling (SUP) gewinnt immer mehr Zuspruch. Das neue Sport- und Freizeitvergnügen hat auch auf dem Neckar immer mehr Anhänger gefunden. Es unterscheidet sich vor allem dadurch von vielen anderen Wassersportarten, dass man diesen Sport innerhalb kürzester Zeit erlernen und ausüben kann. Man kann mit dem SUP einfach nur entspannt Paddeln, aber auch richtigen Wettkampfsport betreiben.

Einer, der auf diesem Board schon sehr gut unterwegs ist, ist unser ehemaliger Rennkanute Kai Bauer.  Er hat in dieser Saison an zwei offiziellen Meisterschaften teilgenommen und sehr erfolgreich abgeschnitten. Bei den Württembergischen Meisterschaften am 20.9.2020 an der kleinen Nagoldsperre im Schwarzwald wurde er in der Altersklasse Master A über die Distanz von 4 km Baden-Württembergischer Meister. Eine Woche später startete er bei den Deutschen Meisterschaften in Hanau. Dort belegte er in der Altersklasse Master A im 200m Sprint den 5. Platz und beim Technical Race über 850m mit 4 Wenden erkämpfte er sich die Deutsche Vize-Meisterschaft. Herzlichen Glückwunsch!

Kai Bauer auf dem SUP

FunTäStiGs

Die Tage werden kürzer und das Paddlerjahr 2020 neigt sich dem Ende zu, bevor es so wirklich begonnen hat. Was für ein Jahr – gezeichnet von Auflagen und Hygienekonzepten. Doch gut sind wir durchgekommen. Alle Drachenboot-Paddler haben die Saison, die holprig begann, mit Disziplin und Freude am Teamsport gesund überstanden. Trotz aller Widrigkeiten war es uns möglich, gemeinsam zu trainieren, unsere Gemeinschaft zu pflegen und auszubauen leider ohne Regattabesuche. Am 10.10.2020 war unsere erste und letzte Regatta angesagt. Der Monkey Jumble – ein Langstreckenrennen – welches von über 50 Mannschaften gemeinsam und doch getrennt gefahren wurde. Jedes Boot startete Punkt 14:30 Uhr auf seinem Heimatgewässer – gepaddelt wurden 45 Minuten – nach 20 Minuten musste eine Wende gefahren werden.  Wer am Ende die meisten Kilometer absolvierte war der Sieger dieses virtuellen Langstreckenrennens. Es hat super Spaß gemacht – die Sonne hat uns begleitet und das Team stieg mit einem zufriedenen Lächeln aus dem Großboot. Nichtsdestotrotz – 2021 wünschen wir uns wieder Boot an Boot auf der Saar zu starten.

Die FunTäStiGs beim virtuellen Drachenbootrennen

Unsere Pink Pearls Gruppe – Paddeln gegen Brustkrebs- sind ebenfalls wieder aktiv. Drachenbootfahren war ab Juli wieder erlaubt und die Perlen nahmen so nach und nach den Trainingsbetrieb wieder auf. Das Boot läuft – aber nur mit halber Kraft – da hier besonders auf großen Abstand und Sicherheit wert gelegt wird. Die Saison war schwierig für alle – aber die Gemeinschaft der Selbsthilfegruppe ist ungebrochen und wohltuend. Es wurden auch außer sportliche Aktivitäten wahrgenommen. Einige der Frauen nahmen an einem therapeutischen Malkurs teil – Malen auf großen Leinwänden – nur mit den Händen.  Ein schönes Erlebnis, das zahlreiche tolle ‚Kunstwerke‘ hervorbrachte…

Wanderung zu den Hörschbacher Wasserfällen

Traditionell gehört das erste Oktoberwochenende den Wanderfreunden unter uns. Jürgen Pflugfelder hatte zur Entdecker-Tour der Hörschbach-Schlucht bei Murrhardt im Schwäbischen Wald eingeladen. In privaten PKWs gings los zum Riesberg-Parkplatz. Dort startete die Wanderung bei sonnigen Temperaturen über den Grenzsteinweg, benannt nach den dort liegenden historischen Grenzsteinen, die die Grundstücksgrenzen zwischen Bauernwald und Murrhardter Stadtwald markierten. Der urige Naturpfad führte uns zum hinteren Hörschbacher Wasserfall.  Am oberen Ende dieses Wasserfalls befindet sich ein Staubecken mit einer Klappe, die manuell betätigt werden kann, damit man auch bei Niedrigwasser kurzfristig einen beeindruckenden Wasserfall, der ca. 12 m in die Tiefe fällt, beobachten kann.  Nach kurzer Rast und Stärkung gings weiter in die urwüchsige Hörschbachschlucht, welche unter Naturschutz steht. Auf abenteuerlichen Pfaden ging es 2 km durch die Schlucht – ein fantastisches Erlebnis. Nach so viel Abenteuer führte uns die Wanderung weiter über Murrhardt – einen kurzen Abstecher zur Eisdiele – über das Felsenmeer zum Riesberg-Turm. Die Besteigung des 25 m hohen Aussichtsturm wurde mit einem sehr schönen Ausblick über Murrhardt und Umgebung belohnt. Danach ging es zurück zum Ausgangspunkt. Ein sehr anstrengender und erlebnisreicher Tag fand dann im Lo Stadio in Heilbronn noch einen gemütlichen Abschluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + fünfzehn =